Ärzte Zeitung, 27.01.2015

Barrierefreiheit

Kostenloser Rat für Arztpraxen

Ein Online-Expertensystem unterstützt Ärzte beim barrierefreien Um- oder Neubau der Praxis.

HAMBURG. Ärzte, Zahnärzte und psychologische Psychotherapeuten können sich nun im Web kostenlosen Rat holen, wenn es darum geht, die Praxis barrierefrei umzugestalten oder einen Neubau entsprechend zu planen.

Auf der Seite www.praxis-tool-barrierefreiheit.de bietet die Stiftung Gesundheit das Praxis-Tool Barrierefreiheit an, das Medizinern Orientierung gibt, die Menschen mit Beeinträchtigungen den Zugang zu ihrer Praxis erleichtern möchten.

Die Software hilft Ärzten, Zahnärzten und Psychologischen Psychotherapeuten, Maßnahmen der Barrierefreiheit direkt bei der Planung eines Neu- oder Umbaus ihrer Praxis zu berücksichtigen.

Die Stiftung Gesundheit Fördergemeinschaft hat das Tool entwickelt, gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Das Expertensystem ermittelt laut Stiftung Gesundheit die individuellen Voraussetzungen, Rahmenbedingungen und Ziele. Dabei reduziere jeder Schritt die Komplexität, indem für den konkreten Anwender nicht relevante Aspekte in der weiteren Nutzerführung entfielen.

 Diese müssten somit keine Aspekte angeben, die nicht ihren individuellen Anforderungen und Voraussetzungen entsprechen.

Das heißt, dass Haus- und Fachärzte beispielsweise keinerlei Punkte prüfen müssten, die nur für die Zahnmedizin relevant sind. Wer eingebe, dass er Eigentümer der Praxis-Immobilie sei, für den entfielen alle Abfragen zu einem Mietverhältnis.

Nach Ermittlung der individuellen Situation und Wünsche erstelle das Expertensystem den individuellen Praxisleitfaden Barrierefreiheit (IPB).

Laut aktuellem Teilhabebericht der Bundesregierung leben in Deutschland 9,6 Millionen Menschen mit einer anerkannten Behinderung.

Dennoch verfügt einer Erhebung der Stiftung Gesundheit zufolge nur rund ein Drittel der Arztpraxen über mindestens einzelne Vorkehrungen der Barrierefreiheit, wie etwa eine Rampe im Eingangsbereich. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »