Ärzte Zeitung, 27.01.2015

Barrierefreiheit

Kostenloser Rat für Arztpraxen

Ein Online-Expertensystem unterstützt Ärzte beim barrierefreien Um- oder Neubau der Praxis.

HAMBURG. Ärzte, Zahnärzte und psychologische Psychotherapeuten können sich nun im Web kostenlosen Rat holen, wenn es darum geht, die Praxis barrierefrei umzugestalten oder einen Neubau entsprechend zu planen.

Auf der Seite www.praxis-tool-barrierefreiheit.de bietet die Stiftung Gesundheit das Praxis-Tool Barrierefreiheit an, das Medizinern Orientierung gibt, die Menschen mit Beeinträchtigungen den Zugang zu ihrer Praxis erleichtern möchten.

Die Software hilft Ärzten, Zahnärzten und Psychologischen Psychotherapeuten, Maßnahmen der Barrierefreiheit direkt bei der Planung eines Neu- oder Umbaus ihrer Praxis zu berücksichtigen.

Die Stiftung Gesundheit Fördergemeinschaft hat das Tool entwickelt, gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Das Expertensystem ermittelt laut Stiftung Gesundheit die individuellen Voraussetzungen, Rahmenbedingungen und Ziele. Dabei reduziere jeder Schritt die Komplexität, indem für den konkreten Anwender nicht relevante Aspekte in der weiteren Nutzerführung entfielen.

 Diese müssten somit keine Aspekte angeben, die nicht ihren individuellen Anforderungen und Voraussetzungen entsprechen.

Das heißt, dass Haus- und Fachärzte beispielsweise keinerlei Punkte prüfen müssten, die nur für die Zahnmedizin relevant sind. Wer eingebe, dass er Eigentümer der Praxis-Immobilie sei, für den entfielen alle Abfragen zu einem Mietverhältnis.

Nach Ermittlung der individuellen Situation und Wünsche erstelle das Expertensystem den individuellen Praxisleitfaden Barrierefreiheit (IPB).

Laut aktuellem Teilhabebericht der Bundesregierung leben in Deutschland 9,6 Millionen Menschen mit einer anerkannten Behinderung.

Dennoch verfügt einer Erhebung der Stiftung Gesundheit zufolge nur rund ein Drittel der Arztpraxen über mindestens einzelne Vorkehrungen der Barrierefreiheit, wie etwa eine Rampe im Eingangsbereich. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »