Ärzte Zeitung, 25.06.2015

Arztpraxen

Kein gutes Klima für Investitionen?

BERLIN. Das geringe Ertragsplus 2010 und das Minus in 2011 hat sich auch auf die Investitionsbereitschaft der Vertragsärzte ausgewirkt.

Wurden 2009 noch im Schnitt 13.700 Euro je Praxis investiert, waren es 2011 nur noch 12.300 Euro. Und auch in 2012 wendeten knapp die Hälfte der ZiPP-Praxen weniger als 2000 Euro für Investitionen auf.

"Es ist erkennbar, dass Investitionen mit einem Timelag der Überschusssituation folgen", so Zi-Geschäftsführer Dominik von Stillfried.

Und: Da wo die Öffentlichkeit keine Zukunft für Praxen sehe, scheine dies auch auf die Investitionstätigkeit der Inhaber abzufärben - etwa in den stark ländlichen Regionen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »