Ärzte Zeitung, 24.06.2015

Vertragsärzte

41 Prozent sind unzufrieden

BERLIN. Viele Vertragsärzte sind mit ihrer Situation nicht glücklich. Das zeigen Ergebnisse aus dem aktuellen Zi-Praxis-Panel.

Gefragt, wie sie ihre Situation als Vertragsarzt allgemein einschätzen, antworten 41 Prozent der 4451 Ärzte, die sich am aktuellen Zi-Praxis-Panel beteiligt haben, mit "schlecht" oder "sehr schlecht".

Bei den Hausärzten sieht es nicht viel besser aus, hier bewerten 40 Prozent ihre Situation eher negativ.

Ganz anders das Bild bei den Kardiologen: Über drei Viertel sind mit ihrem Dasein als Vertragsarzt zufrieden.

Über alle Fachgruppen hinweg vergeben 40 Prozent der Vertragsärzte allerdings auch für die ärztliche Arbeitszeit schlechte Noten. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »