Ärzte Zeitung, 07.10.2015

Hamburg

1230 Praxen sind rollstuhlgerecht

Stufenloser Eintritt, breite Türen - nicht wenige Praxen in der Hansestadt erfüllen diese Kriterien.

HAMBURG. Rund 1230 Praxen in Hamburg sind nach Ansicht des Ersatzkassenverbandes rollstuhlgerecht.

Der Verband stützt sich dabei auf Angaben seines Arztlotsen, der auf Selbstauskünften von rund 4500 Arzt- und Zahnarztpraxen sowie von psychologischen Psychotherapeuten basiert.

Als rollstuhlgerecht gilt eine Praxis, wenn Patienten etwa den Zugang stufenlos oder über eine bestimmte Rampenart erreichen können und Gänge sowie Türen eine bestimmte Breite haben.

839 der Praxen verfügen über einen Behindertenparkplatz, 318 über ein barrierefreies WC und 86 über einen barrierefreien Aufzug. Untersuchungsmöbel, die höhenverstellbar und flexibel sind, finden sich in 111 Praxen. Orientierungshilfen für Sehbehinderte bieten 22 Praxen.

Dazu zählen etwa Treppen, deren erste und letzte Stufe deutlich gekennzeichnet ist sowie kontrastreich markierte Glasflächen und Schilder.

In zehn Praxen gab es das Angebot, in Gebärdensprache zu übersetzen. Die Zahl der Menschen mit Behinderungen in Hamburg wird auf 255.000 geschätzt, davon rund die Hälfte schwerbehindert. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »