Ärzte Zeitung online, 29.10.2015

Statistik 2013

Eine Million Wechsel über Ländergrenzen

WIESBADEN. Arztwechsel über Bundesländer hinweg bereiten nicht selten Probleme in der Praxis. Dass es sich dabei keineswegs um ein zu vernachlässigendes Phänomen handelt, zeigen aktuelle Zahlen des statistischen Bundesamtes: 2013 zogen rund 1,1 Millionen Bundesbürger von einem Bundesland in ein anderes um.

Die stärkste Abwanderung verbuchte mit einem Saldo von -17.000 Einwohnern Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Thüringen und Sachsen-Anhalt (je -6000). Bayern führt die Liste der Zuzugsregionen mit einem Saldo von 14.000 Neubürgern an. Auf den Plätzen rangieren hier Berlin (per Saldo 8000 Zuzüge) und Schleswig-Holstein (7000). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »