Ärzte Zeitung online, 29.10.2015

Statistik 2013

Eine Million Wechsel über Ländergrenzen

WIESBADEN. Arztwechsel über Bundesländer hinweg bereiten nicht selten Probleme in der Praxis. Dass es sich dabei keineswegs um ein zu vernachlässigendes Phänomen handelt, zeigen aktuelle Zahlen des statistischen Bundesamtes: 2013 zogen rund 1,1 Millionen Bundesbürger von einem Bundesland in ein anderes um.

Die stärkste Abwanderung verbuchte mit einem Saldo von -17.000 Einwohnern Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Thüringen und Sachsen-Anhalt (je -6000). Bayern führt die Liste der Zuzugsregionen mit einem Saldo von 14.000 Neubürgern an. Auf den Plätzen rangieren hier Berlin (per Saldo 8000 Zuzüge) und Schleswig-Holstein (7000). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »