Ärzte Zeitung, 01.02.2016

KV Westfalen-Lippe

Ausschüttung und sinkende Umlage

KÖLN. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat im Haushaltsjahr 2014 einen Bilanzgewinn von 7,7 Millionen Euro erwirtschaftet, den sie an die Mitglieder ausschüttet.

Dafür hat sie die Verwaltungskostenumlage für das dritte Quartal 2015 einmalig um 0,7 Prozent gesenkt. "Die Rückzahlung macht im Durchschnitt rund 700 Euro je Mitglied aus", so KVWL-Vorstand Dr. Thomas Kriedel in der Mitgliederzeitschrift "KVWL kompakt".

Die Umlage sinkt zudem. Seit 1. Januar beträgt sie 2,2 statt 2,3 Prozent. Ermöglicht wird dies, so Kriedel, durch die Optimierung interner Prozesse.

So sei die KVWL inzwischen in der Lage, die Renten ehemaliger Mitarbeiter vollständig aus Rücklagen zu bezahlen. "Das entlastet natürlich unseren Haushalt."

Der Haushalt der KVWL wird künftig Verstärkungsmittel enthalten. Sie dienten als Puffer, um unvorhersehbare Risiken zu bündeln und zentral abzusichern.

Das könnte sich bei der Terminservicestelle bemerkbar machen. Nicht zuletzt mittels der Verstärkungsmittel wird die KVWL Zusatzkosten für die Stelle vollständig aus dem laufenden Haushalt bestreiten können, hofft er. (iss)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Unterquoten bei Internisten denkbar

GBA-Chef Hecken hat im Interview mit der "Ärzte Zeitung" erste Neuerungen in der künftigen Bedarfsplanung verraten. Auch spricht er darüber, wie Ärzte über die Wirtschaftlichkeit einer Verordnung informiert werden sollen. mehr »

Kinder als Schutzfaktor gegen Stress

Kinder halten gesund - das legt der aktuelle TK- Gesundheitsreport nahe. Dennoch nehmen psychische Erkrankungen bei den 30- bis 44-Jährigen zu. mehr »

Blutzuckersenker mit eingebautem Herzschutz

Neue Antidiabetika sorgen für Furore, weil sie neben Blutzucker auch das Herztodrisiko senken. Sind sie eigentlich noch als Antidiabetika zu bezeichnen oder sind es nicht eher Herzmedikamente mit Blutzuckersenkung als erfreulichem Begleiteffekt? mehr »