Ärzte Zeitung, 20.07.2016

Portalpraxen

Neue Notfallpraxis in Stuttgarter Augenklinik

STUTTGART. Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) richtet derzeit zum Teil Notfallpraxen als Portalpraxen an Krankenhäusern ein.

Das heißt, der Bereitschaftsdienst wird durch niedergelassene Ärzte in einer Praxis an der Klinik erbracht. Im Zuge dieser Maßnahmen hat jetzt eine Notfallpraxis in der Augenklinik des Stuttgarter Katharinenhospitals eröffnet.

Mit dieser Zentralisierung vergrößere sich das Einzugsgebiet, es umfasst nun die Stadt Stuttgart sowie die Landkreise Böblingen, Esslingen und Rems-Murr, verlautete von der KVBW. Laut KVBW-Vorstand Johannes Fechner profitieren davon alle Beteiligten: Die Klinik werde von weniger akuten Gesundheitsproblemen nicht mehr belastet.

Für niedergelassene Ärzte bringe die Notfallpraxis weniger Wochenenddienste. Die Portalpraxis schöpft aus einem Pool von 148 niedergelassenen Ärzten. Schließlich profitiere der Patient, weil er weiß, wo er außerhalb der Sprechzeiten einen diensthabenden Augenarzt findet.

Weiterer Vorteil: Die Ärzte können auf die Infrastruktur der Klinik, etwa auf Röntgen und Labor zurückgreifen. (sud)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »