Ärzte Zeitung, 25.08.2016

International

Mehrsprachige Anamnese erleichtert Kommunikation

OTTENDORF. Das Unternehmen Medi-Learn hat einen internationalen Anamnesebogen entwickelt, der die Behandlung von Patienten erleichtern soll, die nicht der deutschen Sprache mächtig sind.

Der Anamnesebogen besteht laut Unternehmen aus zwei Teilen. Mit einem zweiseitigen Ankreuz-Fragebogen werde der Patient in seiner Muttersprache über Gesundheitszustand und Krankengeschichte befragt. Die Fragen seien geschlossen und leicht verständlich. Den ausgefüllten Fragebogen übersetze der Arzt mithilfe einer Kunststoff-Schablone. Der Anamnesebogen koste rund 0,10 Euro pro Patient und stehe in 31 Sprachen zur Verfügung, die weltweit am meisten gesprochen werden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »