Ärzte Zeitung online, 13.03.2017

Kassenwettbewerb

Selektivverträge: BDI lobt Monopolkommission

WIESBADEN. Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) begrüßt das Konzept der Monopolkommission zur Förderung des Wettbewerbs im Krankenversicherungsmarkt ausdrücklich. Im Bereich der Kassenlandschaft existiert nach Ansicht des BDI ein Wettbewerb nur noch auf dem Papier. Die wenigen wettbewerblichen Ansätze, beispielsweise im Rahmen des Risikostrukturausgleiches, würden teils durch Manipulationen unterhöhlt. "Die Stärkung der Selektivverträge durch die Verpflichtung der Kassen, sämtliche Tarife als Wahltarife ihren Versicherten anzubieten, ist ein sinnvolles Instrumentarium, um wettbewerbliche Strukturen in die Krankenkassenlandschaft zurückzubringen", so BDI- Geschäftsführer Tilo Radau.

Der BDI begrüße auch den Vorschlag der Monopolkommission, an der Pflicht zu hauarztzentrierten Versorgungsverträgen zwar festzuhalten, diese jedoch nicht mehr daran zu binden, dass der Vertragspartner mindestens 50 Prozent der Hausärzte in einem Bezirk der Kassenärztlichen Vereinigung vertreten muss. Dies sei vor dem Hintergrund einer notwendigen Diskussion über die zukünftige Grundversorgung nur zu begrüßen. "Damit wird die zukünftige Grundversorgung der Patientinnen und Patienten in Deutschland auf eine breitere Basis gestellt", so Radau. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Cannabis-Studie in der Warteschleife

Ist Cannabis-Konsum für körperlich und psychisch Gesunde gefährlich? Diese Frage soll eine Studie klären. Die Suche nach Teilnehmern läuft – was fehlt ist die Genehmigung. mehr »

Wer finanziert den Ärzten die Telematik?

Der Online-Rollout der Gesundheitskarte erhitzt auch bei der Gesundheits-IT-Messe conhIT die Gemüter. mehr »

Antibiotika machen Skalpell Konkurrenz

Die antibiotische Behandlung von Kindern mit unkomplizierter Appendizitis ist oft erfolgreich. Je nach Erfolgskriterium hat dennoch das Skalpell immer noch die Nase vorn. mehr »