Ärzte Zeitung online, 17.09.2013

Versorgung

Deutschen ist Qualität am wichtigsten

Besonders im Gesundheitswesen wird Servicequalität gefordert. - Offenkundig aber auch recht häufig vermisst.

FRANKFURT/MAIN. Im Gesundheitswesen ist den Deutschen die Qualität der Dienstleistung am wichtigsten.

Das offenbart eine aktuelle, repräsentative Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) zum Thema Servicequalität in Deutschland. Laut DGQ steht der Healthcare-Sektor mit 93 Prozent auf Platz eins der Bereiche, in denen die Deutschen besonderen Wert

auf guten Service legen. Auch bei Reparatur-Dienstleistungen - zum Beispiel Sanitär, Elektronik oder Kfz - seien die Erwartungen mit 89 Prozent hoch. Die Gastronomie- und die Hotel- beziehngsweise Tourismusindustrie folge im Ranking mit 88 Prozent

auf Platz drei. Der Automobil-Handel sowie Online-Angebote rangieren im Ranking der Wichtigkeit von Servicequalität auf den hinteren Plätzen, so die DGQ.

Friseure, Kosmetiker und Schneider an der Spitze

Ernüchterung kehrt bei Vertretern der Gesundheitswirtschaft in Deutschland sicher ein, wenn es um die Bewertungen des tatsächlichen Servicegrads ihrer Branche geht.

So seien nur 48 Prozent der 1000 Befragten von der Servicequalität im Gesundheitswesen überzeugt. Bei der Zufriedenheit fanden sich die Friseure, Kosmetiker und Schneider mit 63 Prozent an der Spitze.

Auf Rang zwei folge die Gastronomie bzw. Tourismusbranche mit 61 Prozent Zustimmung. Der Einzelhandel rangiere auf dem dritten Platz - 60 Prozent der Verbraucher seien mit dem Service-Angebot dieser Branche sehr zufrieden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »