Ärzte Zeitung, 08.11.2013

Kommentar zur Qualitätsmessung

Keine schlechte Idee

Von Christiane Badenberg

In einem sind sich die angehenden Koalitionäre einig: Sie wollen die Qualität der medizinischen Versorgung verbessern und auch die Vergütung stärker daran knüpfen. Diese Vorstellungen kursieren in der Gesundheitspolitik zwar schon lange.

Neu ist aber der Vorschlag, die Qualitätsmessung sektorübergreifend vorzunehmen. Dazu sollen Routinedaten besser als bisher zusammengeführt werden. Ziel soll nach den Worten des CDU-Gesundheitspolitikers Jens Spahn zum Beispiel sein, nach einer Operation besser erkennen zu können, wie es in der ambulanten Nachbehandlung weitergeht. Ob es Komplikationen gegeben hat, wenn ja welche und warum.

Nach der Einführung der DRG war jahrelang von blutigen Entlassungen die Rede, deren Folgen nicht nur die Patienten, sondern auch die Vertragsärzte zu tragen hätten, weil sich die Behandlung in ihre Praxen verlagert habe. Eindeutige Belege dafür hat es nicht gegeben.

Eine sektorübergreifende Qualitätsmessung hätte hier zum Beispiel hilfreich sein können. Mit ihr können Fehlentwicklungen gemessen werden, anschließend kann gegengesteuert werden. Alles in allem ein guter und ernst zu nehmender Vorschlag.

Lesen Sie dazu auch:
Schwarz-Rot: In vier Wochen zum Facharzt!

Topics
Schlagworte
Qualitätsmanagement (439)
Organisationen
DRG (748)
Personen
Jens Spahn (634)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »