Ärzte Zeitung, 09.12.2013

Henke

Qualität in Klinikplanung verankern

DÜSSELDORF. Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke hat die nordrhein-westfälischen Kliniken aufgefordert, sich konstruktiv an der Umsetzung des neuen Krankenhausplans zu beteiligen.

"Ein qualitätsorientierter Krankenhausplan ist eine Chance, die wir gemeinsam nutzen sollten", sagte Henke auf der ÄKNo-Kammerversammlung in Düsseldorf.

Auf der Bundesebene ständen die Krankenkassen längst in den Startlöchern, um das Qualitätsthema für ihren Wunsch nach Selektivverträgen auszubeuten, betonte er. "Wer nicht will, dass künftig in unserem Land die gesetzlichen Krankenkassen über Selektivverträge die Versorgung bestimmen, der muss das Thema Qualität in der Krankenhausplanung verankern."

Henke appellierte an die Klinikträger, diese Chance nicht zu verspielen. Viele Krankenhäuser des Landes sehen es skeptisch, dass der neue Krankenhausplan, der 2015 umgesetzt werden soll, auch qualitative Vorgaben macht, etwa zur personellen Ausstattung.

"Wir müssen bei der anstehenden regionalen Umsetzung des Plans gemeinsam beweisen, dass staatliche Krankenhausplanung funktioniert, wenn sie auf Qualität mit fairen, gleichen Bedingungen für alle Krankenhäuser setzt", sagte der ÄKNo-Präsident. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »