Ärzte Zeitung, 09.12.2013

Henke

Qualität in Klinikplanung verankern

DÜSSELDORF. Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Rudolf Henke hat die nordrhein-westfälischen Kliniken aufgefordert, sich konstruktiv an der Umsetzung des neuen Krankenhausplans zu beteiligen.

"Ein qualitätsorientierter Krankenhausplan ist eine Chance, die wir gemeinsam nutzen sollten", sagte Henke auf der ÄKNo-Kammerversammlung in Düsseldorf.

Auf der Bundesebene ständen die Krankenkassen längst in den Startlöchern, um das Qualitätsthema für ihren Wunsch nach Selektivverträgen auszubeuten, betonte er. "Wer nicht will, dass künftig in unserem Land die gesetzlichen Krankenkassen über Selektivverträge die Versorgung bestimmen, der muss das Thema Qualität in der Krankenhausplanung verankern."

Henke appellierte an die Klinikträger, diese Chance nicht zu verspielen. Viele Krankenhäuser des Landes sehen es skeptisch, dass der neue Krankenhausplan, der 2015 umgesetzt werden soll, auch qualitative Vorgaben macht, etwa zur personellen Ausstattung.

"Wir müssen bei der anstehenden regionalen Umsetzung des Plans gemeinsam beweisen, dass staatliche Krankenhausplanung funktioniert, wenn sie auf Qualität mit fairen, gleichen Bedingungen für alle Krankenhäuser setzt", sagte der ÄKNo-Präsident. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »