Ärzte Zeitung online, 03.04.2014

Qualitätsmanagement

Fehler werden noch immer gern vertuscht

HAMBURG. Eine bessere Zusammenarbeit aller Beteiligten, eine neue Fehlerkultur und eine Aufstockung des Personals forderte das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) auf einem Kongress in Hamburg. Ziel müsse es sein, die Fehlerquote zu verringern und zugleich aus den gemachten Fehlern besser zu lernen als bislang.

Intransparenz ist für Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks einer der "größten Feinde der Patientensicherheit". Um die Transparenz zu verbessern, war ihr Bundesland das erste, das dem APS beigetreten war.

Inzwischen zählt das Bündnis 469 Mitglieder, erkennt aber noch keine neue Fehlerkultur im deutschen Gesundheitswesen. "Die Frage darf nicht lauten: Wer hat Schuld, sondern: Was hat dazu geführt", verdeutlichte APS-Geschäftsführer Hardy Müller das Ziel.

Qualitätsoffensive im Koalitionsvertrag verankert

Für Vermeidungskonzepte ist nach Ansicht des APS aber eine umfassende Fehlererfassung statt der bestehenden Insellösungen erforderlich. Als Vorbild nannte Professor Hartmut Siebert vom APS die Ursachenanalyse des Luftfahrtbundesamtes.

Aus solchen Analysen könne ein interdisziplinäres Simulationstraining abgeleitet werden, wie es etwa für die Geburtshilfe bereits besteht - die Nachfrage aus Kliniken nach diesem System ist nach Angaben Sieberts hoch.

Neben einer besseren Fehlererfassung wurde auch der Ruf nach mehr Personal in den Kliniken laut. Die APS-Vorsitzende Hedwig Francois-Kettner, früher Pflege-Direktorin an der Charité, hält eine andere Ressourcenaufteilung in der Medizin für sinnvoll.

Prüfer-Storcks verwies auf die im Koalitionsvertrag verankerte Qualitätsoffensive: "Qualität soll in Zukunft im stationären Bereich das zentrale Steuerungsinstrument werden." In Hamburg setzt sie dieses Vorhaben im geplanten Krankenhausgesetz um. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »