Ärzte Zeitung, 14.04.2014

TRBA 250

Sicherheitskanülen sind nun für Praxen Pflicht

NEU-ISENBURG.Seit April gilt eine neue Technische Regel für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege - kurz TRBA 250. Diese verlangt von Praxischefs einen besseren Schutz ihrer Mitarbeiter vor Nadelstichverletzungen.

Ganz neu sind die Forderungen, die die aktualisierte TRBA 250 an die Praxen stellt, zwar nicht. Denn bereits seit Ende Juli vergangenen Jahres (wir berichteten) ist die zugehörige neue Biostoffverordnung (BioStoffV) in Kraft.

Mit ihr wurde die EU-Nadelstichrichtlinie (2010/32/EU) in nationales Recht umgewandelt. Die TRBA ist für die Praxen jedoch das maßgebliche Dokument beim Schutz vor Nadelstichverletzungen. Die neue Regel greift die Änderungen in der BioStoffV nun auf.

Damit sind vorrangig solche Arbeitsverfahren und -mittel auszuwählen, die den Einsatz spitzer und scharfer medizinischer Instrumente überflüssig machen. Ist dies in einzelnen Bereichen nicht möglich, sind Arbeitsgeräte mit Sicherheitsmechanismen zu verwenden.

Unabhängig davon sind bei allen Tätigkeiten, bei denen durch mögliche Stichverletzungen eine Infektionsgefahr besteht, Sicherheitskanülen und Co nun Pflicht. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »