Ärzte Zeitung, 14.04.2014

TRBA 250

Sicherheitskanülen sind nun für Praxen Pflicht

NEU-ISENBURG.Seit April gilt eine neue Technische Regel für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege - kurz TRBA 250. Diese verlangt von Praxischefs einen besseren Schutz ihrer Mitarbeiter vor Nadelstichverletzungen.

Ganz neu sind die Forderungen, die die aktualisierte TRBA 250 an die Praxen stellt, zwar nicht. Denn bereits seit Ende Juli vergangenen Jahres (wir berichteten) ist die zugehörige neue Biostoffverordnung (BioStoffV) in Kraft.

Mit ihr wurde die EU-Nadelstichrichtlinie (2010/32/EU) in nationales Recht umgewandelt. Die TRBA ist für die Praxen jedoch das maßgebliche Dokument beim Schutz vor Nadelstichverletzungen. Die neue Regel greift die Änderungen in der BioStoffV nun auf.

Damit sind vorrangig solche Arbeitsverfahren und -mittel auszuwählen, die den Einsatz spitzer und scharfer medizinischer Instrumente überflüssig machen. Ist dies in einzelnen Bereichen nicht möglich, sind Arbeitsgeräte mit Sicherheitsmechanismen zu verwenden.

Unabhängig davon sind bei allen Tätigkeiten, bei denen durch mögliche Stichverletzungen eine Infektionsgefahr besteht, Sicherheitskanülen und Co nun Pflicht. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »