Ärzte Zeitung, 23.01.2015

Infektionserreger

Laborärzte pochen auf stärkere Überwachung

DÜSSELDORF. Der Berufsverband Deutscher Laborärzte fordert Politik, Körperschaften und Ärztekammern auf, die Umsetzung der neuen Qualitätsrichtlinien der Bundesärztekammer für den direkten Nachweis und die Charakterisierung von Infektionserregern zu überwachen.

Sie müssen laut BDL bis Ende Mai von allen Ärzten, die labormedizinische Untersuchungen durchführen, umgesetzt und beachtet werden. Dazu zählen neben den Fachärzten für Laboratoriumsmedizin unter anderem auch Urologen, Gynäkologen und Dermatologen.

 Betroffen seien rund 20.000 Arztpraxen und Kliniklabore in Deutschland. Nur bei einheitlichen Standards sei der Patientenschutz sicherzustellen, so der BDL. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »