Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Hausverkäufer muss wesentliche Mängel benennen

SAARBRÜCKEN (dpa). Ein beim Kauf eines Wohnhauses vertraglich vereinbarter Gewährleistungsausschluss ist unwirksam, wenn der Verkäufer vorhandene Mängel arglistig verschwiegen hat.

Das berichtet die Zeitschrift "OLG-Report" unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken. Nach Meinung des Gerichts darf der Käufer auch ungefragt Aufklärung über alle Mängel erwarten, die für den Vertragsabschluss von Bedeutung sein könnten. Bei Gebäuden gelte dies insbesondere für Feuchtigkeitsschäden.

Das Gericht gab der Schadenersatzklage eines Hauskäufers statt. Der Kläger hatte nach dem Kauf der Immobilie erhebliche Feuchtigkeitsschäden festgestellt. Nach einem Sachverständigengutachten waren diese Schäden schon beim Kauf des Hauses vorhanden. Der Verkäufer verwies darauf, vertraglich seien alle Gewährleistungsansprüche ausgeschlossen worden.

Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken, Az.: 4 U 198/07-64

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »