Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Hausverkäufer muss wesentliche Mängel benennen

SAARBRÜCKEN (dpa). Ein beim Kauf eines Wohnhauses vertraglich vereinbarter Gewährleistungsausschluss ist unwirksam, wenn der Verkäufer vorhandene Mängel arglistig verschwiegen hat.

Das berichtet die Zeitschrift "OLG-Report" unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken. Nach Meinung des Gerichts darf der Käufer auch ungefragt Aufklärung über alle Mängel erwarten, die für den Vertragsabschluss von Bedeutung sein könnten. Bei Gebäuden gelte dies insbesondere für Feuchtigkeitsschäden.

Das Gericht gab der Schadenersatzklage eines Hauskäufers statt. Der Kläger hatte nach dem Kauf der Immobilie erhebliche Feuchtigkeitsschäden festgestellt. Nach einem Sachverständigengutachten waren diese Schäden schon beim Kauf des Hauses vorhanden. Der Verkäufer verwies darauf, vertraglich seien alle Gewährleistungsansprüche ausgeschlossen worden.

Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken, Az.: 4 U 198/07-64

Topics
Schlagworte
Recht (11715)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »