Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Anklage erhoben wegen Todesfall bei Kosmetikerin

PADERBORN (dpa). Nach dem Tod einer 29-jährigen Frau bei einer Schönheitsbehandlung hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Inhaberin eines Kosmetikstudios erhoben. Der Vorwurf laute auf Körperverletzung mit Todesfolge und Verstoß gegen das Heilpraktikergesetz, teilte die Staatsanwaltschaft Paderborn mit.

Die 43-Jährige soll der Kundin Mitte Januar vor der Haarentfernung mehrere Betäubungsspritzen gegeben haben. Die 29-Jährige erlitt einen Herz-Kreislauf-Stillstand mit Sauerstoffmangel im Gehirn. Sie starb im Krankenhaus an einer massiven Hirnschädigung.

Laut Ermittlungen ist nicht sicher festzustellen, ob die 29-Jährige der Lokalanästhesie zugestimmt hatte. Selbst dann wäre aber nach der Auffassung der Staatsanwaltschaft die Narkose mittels Injektion nicht gerechtfertigt. Dies sei Ärzten und Heilpraktikern vorbehalten.

Topics
Schlagworte
Recht (11728)
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »