Ärzte Zeitung, 16.05.2008

Grenzen für Callcenter

Kassen-Aufträge an Dritte sind gesetzlich beschränkt

 Grenzen für Callcenter

Callcenter-Mitarbeiter können im Auftrag von Kassen arbeiten, allerdings nur in Grenzen.

Foto: Imago

BERLIN (eb). Krankenkassen dürfen ihre Versicherten durch Mitarbeiter von Callcentern informieren und beraten lassen. Allerdings sind die Grenzen dafür durch Gesetze eng gesteckt. Ärzte kritisieren es daher zu Recht, wenn ihre Patienten von Callcentern beispielsweise zum Arztwechsel aufgefordert werden.

Nach Ansicht des Berliner Juristen Professor Christian Dierks sind die Grenzen dessen, was Callcenter im Kassen-Auftrag dürfen, klar überschritten, wenn die Therapie des behandelnden Arztes bewertet wird oder wenn die Patienten gar aufgefordert werden, einen anderen Arzt aufzusuchen, der die Therapie möglicherweise kostengünstiger macht.

Ausdrücklich erlaubt ist die Betreuung von Patienten durch Callcenter in Disease-Management-Programmen - unter Wahrung des Datenschutzes.

Lesen Sie dazu auch den Gastbeitrag:
Beratung durch Callcenter - was rechtlich zulässig ist, ist ziemlich eng gesteckt

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Callcenter - ja, aber nicht gegen Ärzte!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »