Ärzte Zeitung, 16.05.2008

Grenzen für Callcenter

Kassen-Aufträge an Dritte sind gesetzlich beschränkt

 Grenzen für Callcenter

Callcenter-Mitarbeiter können im Auftrag von Kassen arbeiten, allerdings nur in Grenzen.

Foto: Imago

BERLIN (eb). Krankenkassen dürfen ihre Versicherten durch Mitarbeiter von Callcentern informieren und beraten lassen. Allerdings sind die Grenzen dafür durch Gesetze eng gesteckt. Ärzte kritisieren es daher zu Recht, wenn ihre Patienten von Callcentern beispielsweise zum Arztwechsel aufgefordert werden.

Nach Ansicht des Berliner Juristen Professor Christian Dierks sind die Grenzen dessen, was Callcenter im Kassen-Auftrag dürfen, klar überschritten, wenn die Therapie des behandelnden Arztes bewertet wird oder wenn die Patienten gar aufgefordert werden, einen anderen Arzt aufzusuchen, der die Therapie möglicherweise kostengünstiger macht.

Ausdrücklich erlaubt ist die Betreuung von Patienten durch Callcenter in Disease-Management-Programmen - unter Wahrung des Datenschutzes.

Lesen Sie dazu auch den Gastbeitrag:
Beratung durch Callcenter - was rechtlich zulässig ist, ist ziemlich eng gesteckt

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Callcenter - ja, aber nicht gegen Ärzte!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »