Ärzte Zeitung, 16.05.2008

Grenzen für Callcenter

Kassen-Aufträge an Dritte sind gesetzlich beschränkt

 Grenzen für Callcenter

Callcenter-Mitarbeiter können im Auftrag von Kassen arbeiten, allerdings nur in Grenzen.

Foto: Imago

BERLIN (eb). Krankenkassen dürfen ihre Versicherten durch Mitarbeiter von Callcentern informieren und beraten lassen. Allerdings sind die Grenzen dafür durch Gesetze eng gesteckt. Ärzte kritisieren es daher zu Recht, wenn ihre Patienten von Callcentern beispielsweise zum Arztwechsel aufgefordert werden.

Nach Ansicht des Berliner Juristen Professor Christian Dierks sind die Grenzen dessen, was Callcenter im Kassen-Auftrag dürfen, klar überschritten, wenn die Therapie des behandelnden Arztes bewertet wird oder wenn die Patienten gar aufgefordert werden, einen anderen Arzt aufzusuchen, der die Therapie möglicherweise kostengünstiger macht.

Ausdrücklich erlaubt ist die Betreuung von Patienten durch Callcenter in Disease-Management-Programmen - unter Wahrung des Datenschutzes.

Lesen Sie dazu auch den Gastbeitrag:
Beratung durch Callcenter - was rechtlich zulässig ist, ist ziemlich eng gesteckt

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Callcenter - ja, aber nicht gegen Ärzte!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »