Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Gesetzesantrag: Neue Regeln für Telefonwerbung

BERLIN (dpa). Als Maßnahme gegen unerwünschte Telefonwerbung will Baden-Württemberg generell eine schriftliche Bestätigung von telefonisch geschlossenen Verträgen vorschreiben.

Der Stuttgarter Verbraucherminister Peter Hauk (CDU) legte am Freitag im Bundesrat einen entsprechenden Gesetzesantrag vor. "Der Klingelterror wird erst dann aufhören, wenn sich die illegalen Werbeanrufe nicht mehr lohnen", sagte Hauk. Es bestehe dringender politischer Handlungsbedarf. Jährlich gebe es mehr als 300 Millionen unerwünschte Werbeanrufe. Bevorzugte Zielgruppen seien Senioren, Jugendliche und Bürger mit Migrationshintergrund.

Topics
Schlagworte
Recht (11865)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »