Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Gesetzesantrag: Neue Regeln für Telefonwerbung

BERLIN (dpa). Als Maßnahme gegen unerwünschte Telefonwerbung will Baden-Württemberg generell eine schriftliche Bestätigung von telefonisch geschlossenen Verträgen vorschreiben.

Der Stuttgarter Verbraucherminister Peter Hauk (CDU) legte am Freitag im Bundesrat einen entsprechenden Gesetzesantrag vor. "Der Klingelterror wird erst dann aufhören, wenn sich die illegalen Werbeanrufe nicht mehr lohnen", sagte Hauk. Es bestehe dringender politischer Handlungsbedarf. Jährlich gebe es mehr als 300 Millionen unerwünschte Werbeanrufe. Bevorzugte Zielgruppen seien Senioren, Jugendliche und Bürger mit Migrationshintergrund.

Topics
Schlagworte
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »