Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Praxisauto-Klau nach Privatbesuch lässt Fiskus kalt

MÜNCHEN (juk). Wird das Praxisauto während des Besuchs eines Weihnachtsmarkts gestohlen, kann der Verlust nicht Gewinn mindernd geltend gemacht werden. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

Selbst wenn der Wagen zum Betriebsvermögen gehört, werde der Vermögensverlust der privaten Nutzung zugerechnet. Der Arzt hatte aus beruflichen Gründen einen Kollegen besuchen wollen. Da er jedoch zu früh in der Zeit gewesen sei, habe er noch einen Abstecher auf den Adventsmarkt gemacht.

Der BFH bezog sich auf seine Rechtsprechung zu Unfällen mit betrieblichen Fahrzeugen. Passiert während einer Privatfahrt ein Unfall, sind die Kosten privat veranlasst und können nicht Gewinn mindernd geltend gemacht werden. Eine Privatfahrt liegt auch vor, wenn auf einer Betriebsfahrt aus privaten Gründen ein Umweg gemacht wird.

Urteil des Bundesfinanzhofes, Az.: XI R 60/04

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »