Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Therapeuten richtig vergütet

KASSEL (mwo). Das Bundessozialgericht (BSG) hat gestern die Grundsätze der Psychotherapeutenvergütung bestätigt und den Betriebskostensatz von 40 634 Euro gebilligt.

Dieser müsse aber regelmäßig angepasst werden. Für probatorische Sitzungen setzte es einen Mindestpunktwert von 2,56 Cent fest. Die Vergütung für 2000 und 2001 muss der Bewertungsausschuss nach oben korrigieren.

Urteil des Bundessozialgerichts, Az.: B 6 KA 8/07 R und weitere

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »