Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Deutscher Frauenarzt in Nahost verhaftet

DUBAI (dpa). Im arabischen Emirat Scharjah ist ein 61 Jahre alter Frauenarzt arabischer Abstammung aus Deutschland verhaftet worden, weil er zahlreiche Frauen per Operation wieder zu "Jungfrauen" gemacht hatte. Er soll außerdem unverheirateten schwangeren Patientinnen die "Pille danach" verabreicht haben.

Wenn dies misslang, führte er Abtreibungen durch, die in den meisten arabischen Ländern für unverheiratete Frauen verboten sind. Die Wiederherstellung des Jungfernhäutchens durch eine Op wird in den Ländern der Region vielerorts praktiziert, weil von Frauen erwartet wird, dass sie als Jungfrauen in die Ehe gehen. Die Op ist aber illegal. Stellt ein arabischer Bräutigam in der Hochzeitsnacht fest, dass die Braut nicht mehr Jungfrau ist, so wird dies oft als "Schande für die Familie" empfunden.

Topics
Schlagworte
Recht (11863)
Krankheiten
Kontrazeption (983)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »