Ärzte Zeitung, 30.05.2008

Deutscher Frauenarzt in Nahost verhaftet

DUBAI (dpa). Im arabischen Emirat Scharjah ist ein 61 Jahre alter Frauenarzt arabischer Abstammung aus Deutschland verhaftet worden, weil er zahlreiche Frauen per Operation wieder zu "Jungfrauen" gemacht hatte. Er soll außerdem unverheirateten schwangeren Patientinnen die "Pille danach" verabreicht haben.

Wenn dies misslang, führte er Abtreibungen durch, die in den meisten arabischen Ländern für unverheiratete Frauen verboten sind. Die Wiederherstellung des Jungfernhäutchens durch eine Op wird in den Ländern der Region vielerorts praktiziert, weil von Frauen erwartet wird, dass sie als Jungfrauen in die Ehe gehen. Die Op ist aber illegal. Stellt ein arabischer Bräutigam in der Hochzeitsnacht fest, dass die Braut nicht mehr Jungfrau ist, so wird dies oft als "Schande für die Familie" empfunden.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Krankheiten
Kontrazeption (995)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »