Ärzte Zeitung online, 02.06.2008

Klagen über Pfusch-Operationen: Schönheitschirurg vor Gericht

PARIS (dpa). Schlecht sitzende Silikonbrüste, anhaltende Schmerzen und zahlreiche Narben: wegen Betrugs und fahrlässiger Körperverletzung muss sich ein französischer Schönheitschirurg seit Montag in Marseille vor Gericht verantworten.

Mehr als 90 Patienten haben nach Gerichtsangaben Klage gegen den 59-Jährigen eingereicht, der sie zwischen 2000 und 2004 operiert hatte. Er soll auch Frauen bedroht haben, damit sie ihre Klagen zurückziehen. Im vergangenen Jahr hatte der Ärztebund den Mediziner ausgeschlossen.

Frauen klagten, dass er bei Operationen kaum oder keine Narkose eingesetzt habe und die Operation "wie eine Tortur" gewesen seien. Eine Klägerin, die sich Fett absaugen lassen wollte, lag bei örtlicher Betäubung neun Stunden lang auf dem Operationstisch. Bei anderen gab es Infektionen, blutende oder tagelang nässende Wunden. Ein Mann leidet seit einer Nasenoperation an Atembeschwerden.

Die Anwälte des Chirurgen, der seit 1974 praktizierte, sprachen von "Berufsneid" und von der Weigerung der Patientinnen, die Rechnungen zu bezahlen. Dem Angeklagten droht eine Haftstrafe von vier Jahren. Der Prozess soll zwei Wochen dauern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »