Ärzte Zeitung online, 02.06.2008

Patienten beschweren sich vermehrt über vermeintliche Behandlungsfehler

BERLIN (dpa). Die Patienten in Deutschland haben im vergangenen Jahr etwas mehr Vorwürfe wegen angeblicher Behandlungsfehler von Ärzten erhoben als im Vorjahr.

Nach 10 280 Anträgen auf Begutachtung 2006 gingen bei den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern im Jahr 2007 insgesamt 10 432 Begutachtungsanträge ein.

Ein entsprechender Bericht der "Thüringer Allgemeinen" (Dienstag-Ausgabe) wurde der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin bestätigt. Die Bundesärztekammer will die Fehlerstatistik am Dienstag vorstellen.

Bei 1717 der Verfahren stellten die Gutachter 2007 Behandlungsfehler oder Mängel bei der Risikoaufklärung als Ursache für einen Gesundheitsschaden fest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »