Ärzte Zeitung online, 02.06.2008

Patienten beschweren sich vermehrt über vermeintliche Behandlungsfehler

BERLIN (dpa). Die Patienten in Deutschland haben im vergangenen Jahr etwas mehr Vorwürfe wegen angeblicher Behandlungsfehler von Ärzten erhoben als im Vorjahr.

Nach 10 280 Anträgen auf Begutachtung 2006 gingen bei den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern im Jahr 2007 insgesamt 10 432 Begutachtungsanträge ein.

Ein entsprechender Bericht der "Thüringer Allgemeinen" (Dienstag-Ausgabe) wurde der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin bestätigt. Die Bundesärztekammer will die Fehlerstatistik am Dienstag vorstellen.

Bei 1717 der Verfahren stellten die Gutachter 2007 Behandlungsfehler oder Mängel bei der Risikoaufklärung als Ursache für einen Gesundheitsschaden fest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »