Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Frist gilt auch bei Amts-Phobie

NEUSTADT / WEINSTRAßE (dpa). Auch bei einer Phobie vor amtlichen Schreiben dürfen Fristen nicht versäumt werden.

Das hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz in einem Urteil zum Kindergeld klargestellt. Eine Mutter hatte ein Fristversäumnis vergeblich damit begründet, dass Amtsschreiben bei ihr Angstzustände auslösten.

Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz, Az.: 1 K 2525/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »