Ärzte Zeitung, 18.06.2008

Frist gilt auch bei Amts-Phobie

NEUSTADT / WEINSTRAßE (dpa). Auch bei einer Phobie vor amtlichen Schreiben dürfen Fristen nicht versäumt werden.

Das hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz in einem Urteil zum Kindergeld klargestellt. Eine Mutter hatte ein Fristversäumnis vergeblich damit begründet, dass Amtsschreiben bei ihr Angstzustände auslösten.

Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz, Az.: 1 K 2525/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »