Ärzte Zeitung, 24.06.2008

Wenig Hoffnung für Käufer von Schrottimmobilien

KARLSRUHE (dpa). Die Hoffnungen geprellter Käufer sogenannter Schrottimmobilien auf Schadensersatz von der Bausparkasse Badenia haben einen weiteren Rückschlag erlitten.

Wie sich aus einem jetzt veröffentlichten Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) ergibt, könnte ein Teil der Ansprüche inzwischen verjährt sein. In einem Prozess mit einem Ehepaar, das 1995 mit einem Badenia-Darlehen eine überteuerte Wohnung gekauft hatte, gab der BGH im Wesentlichen der Bausparkasse recht.

Nach dem Urteil könnte für Immobilienkäufer, die zu spät oder gar nicht geklagt haben, die Drei-Jahres-Frist verstrichen sein. Derzeit sind allein beim Oberlandesgericht Karlsruhe rund 300 solcher Klagen anhängig. Der juristische Knackpunkt des Verfahrens war die Frage, wann die seit Anfang 2002 geltende dreijährige Verjährungsfrist für Rückzahlungsansprüche der Käufer zu laufen beginnt.

Urteil des Bundesgerichtshofs Az.: XI ZR 132/07

Topics
Schlagworte
Recht (11725)
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
BGH (895)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »