Ärzte Zeitung online, 15.07.2008

Mehrjährige Haftstrafen im Galavit-Prozess

KASSEL (dpa). Wegen Betrugs und Wuchers mit dem angeblichen Krebswundermittel Galavit hat das Landgericht Kassel drei Männer hinter Gitter geschickt. Der 64 Jahre alte Kopf einer fünfköpfigen Gruppe muss für sieben Jahre und drei Monate in Haft, ein beteiligter Arzt fünf Jahre und acht Monate.

Ein Journalist, der die Geschichte von "Wunderheilungen" lanciert hatte, wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Zwei Kaufleute kamen mit Bewährungsstrafen und hohen Geldbußen davon.

Die fünf Männer haben nach Überzeugung des Gerichts das russische Aufbaumittel Galavit an 132 Krebskranke verkauft und für jede Behandlung 8500 Euro kassiert - das 26-fache des Einkaufspreises. Fast alle Patienten waren wenige Monate nach der Behandlung in einer nordhessischen Klinik gestorben.

Topics
Schlagworte
Recht (11725)
Krebs (9903)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »