Ärzte Zeitung online, 15.07.2008

Mehrjährige Haftstrafen im Galavit-Prozess

KASSEL (dpa). Wegen Betrugs und Wuchers mit dem angeblichen Krebswundermittel Galavit hat das Landgericht Kassel drei Männer hinter Gitter geschickt. Der 64 Jahre alte Kopf einer fünfköpfigen Gruppe muss für sieben Jahre und drei Monate in Haft, ein beteiligter Arzt fünf Jahre und acht Monate.

Ein Journalist, der die Geschichte von "Wunderheilungen" lanciert hatte, wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Zwei Kaufleute kamen mit Bewährungsstrafen und hohen Geldbußen davon.

Die fünf Männer haben nach Überzeugung des Gerichts das russische Aufbaumittel Galavit an 132 Krebskranke verkauft und für jede Behandlung 8500 Euro kassiert - das 26-fache des Einkaufspreises. Fast alle Patienten waren wenige Monate nach der Behandlung in einer nordhessischen Klinik gestorben.

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Krebs (10050)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »