Ärzte Zeitung, 28.07.2008

WDR trennt sich von Hademar Bankhofer

KÖLN (eb). Wegen des Verdachts der Schleichwerbung hat der Westdeutsche Rundfunk die Zusammenarbeit mit dem österreichischen Gesundheits-Experten Hademar Bankhofer fristlos beendet.

Wie "Bild" berichtet, hatte Bankhofer im ARD-Morgenmagazin "Klostermelisse" empfohlen - ein ziemlich eindeutiger Hinweis auf ein kräuterhaltiges Produkt einer frommen Kölner Firma. Mit diesem Unternehmen hat Bankhofer, wie er "Bild" gegenüber bekennt, einen Beratervertrag.

Dieser Vertrag soll aber erst 2006 geschlossen worden sein, während die Sendung mit der Empfehlung der "Klostermelisse" bereits im Jahr 2005 über den Äther gelaufen ist.

Topics
Schlagworte
Recht (12042)
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »