Ärzte Zeitung online, 01.08.2008

Gericht genehmigt Zulassung für Clopidogrel-haltige Alternative

ZÜRICH (Reuters/eb). Der Schweizer Pharmazulieferer Schweizerhall und seine Vertriebspartner wollen nach einem Gerichtsurteil eine Clopidogrel-haltige Alternative in Deutschland unverzüglich auf den Markt bringen, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldete. Nach Unternehmens-Angaben hat das Verwaltungsgericht Köln die sofortige Vollziehung der Zulassung des Medikaments angeordnet.

Gegen die Ende Mai erfolgte Marktfreigabe der Nachahmerversion des Originalpräparates Plavix® durch das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hatte der französische Hersteller des Blutverdünnungsmittels, Sanofi-Aventis Widerspruch eingelegt. Die Clopidogrel-haltige Alternative soll in Deutschland von der Novartis-Tochter Sandoz und der Ulmer Generikafirma ratiopharm vertrieben werden.

Plavix® war nach Angaben des Pharmamarktforschers IMS 2007 weltweit das Medikament mit dem zweithöchsten Umsatz - 7,3 Milliarden Dollar. Patente schützen das Mittel eigentlich noch bis 2013. Schweizerhall argumentiert, dass das Unternehmen ein anderes Salz als Sanofi-Aventis für Clopidogrel verwendet.

Clopidogrel ist in Deutschland auch als Iscover® vom Bristol-Myers Squibb am Markt.

Lesen Sie dazu auch:
Clopidogrel-haltige Alternative in Deutschland erhältlich
Sanofi-Aventis: Originales Clopidogrel nicht substituierbar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »