Ärzte Zeitung online, 06.08.2008

Ärztekammer: Patientenschutz gilt auch für prominente Tote

BERLIN (dpa). Die Berliner Ärztekammer sieht in der Veröffentlichung von Patientenakten aus der ehemaligen Karl- Bonhoeffer-Nervenklinik mit der Akte des Schauspielers Klaus Kinski (1926-1991) "einen klaren Rechtsbruch". Das Landesarchiv Berlin habe damit gegen das Landesarchivgesetz verstoßen.

Die Ärztekammer unterstützt damit die Haltung der Witwe Kinskis und ihrer Anwälte, die inzwischen Strafanzeige erstattet haben.

Das Berliner Landesarchiv und der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix hatten die Offenlegung der Akte aus dem Jahr 1950 mit dem Hinweis gerechtfertigt, dass die Schutzfrist für Patientenakten von Personen der Zeitgeschichte in diesem Fall bereits 2001 abgelaufen sei. "Die Frage nach Schutzfristen oder Prominenz des Patienten ist völlig unerheblich", betonte dazu die Ärztekammer.

Eine solche Diskussion gehe "völlig an der Rechtslage vorbei", meinte der Vizepräsident der Ärztekammer, Elmar Wille. Die Schutzwürdigkeit der ärztlichen Verschwiegenheitspflicht und der Arzt-Patienten-Beziehung gelte uneingeschränkt. Patientendaten seien durch das Allgemeine Persönlichkeitsrecht über den Tod hinaus geschützt.

Ob es ein berechtigtes Interesse der wissenschaftlichen Forschung bei Personen der Zeitgeschichte gebe, das den Persönlichkeitsschutz überwiege, könne vom Landesarchiv nur im Einzelfall geprüft werden, sagte dazu ein Sprecher der Ärztekammer der dpa ergänzend. "Eine generelle Freigabe nach einer bestimmten Frist gibt es nicht. Der Patientenschutz hat stets oberste Priorität."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »