Ärzte Zeitung online, 11.08.2008

Ulrich Wenner neuer Vorsitzender im Vertragsarztrechtssenat des BSG

KASSEL (mwo). Nach kurzer Vakanz ist der Posten des Vorsitzenden des Vertragsarztsenats am Bundessozialgericht (BSG) neu besetzt worden. Seit Anfang August hat Ulrich Wenner den Vorsitz des für das Vertragsarztrecht zuständigen Sechsten BSG-Senats in Kassel übernommen.

Die Berufung durch das BSG-Präsidium dürfte zu einer Kontinuität in der Rechtsprechung führen, denn der 52-Jährige war bislang stellvertretender Vorsitzender des Senats.

Professor Ulrich Wenner löst den Ende März in den Ruhestand verabschiedeten langjährigen Vorsitzenden Klaus Engelmann (65) ab. Er kommt aus der Sozialgerichtsbarkeit Nordrhein-Westfalen und wurde 1995 zum Bundesrichter ernannt. Von Beginn an war er dort im früheren Kassen- beziehungsweise jetzt Vertragsarztsenat tätig, seit 1997 als stellvertretender Vorsitzender. Wenner ist außerdem seit Juli Honorarprofessor an der Universität Frankfurt am Main.

Neu in den Vertragsarztsenat berief das BSG-Präsidium Wolfgang Engelhard. Der ebenfalls 52-Jährige wurde mit Wirkung vom 1. August neu zum Bundesrichter gewählt. Zuvor arbeitete er bei der AOK und bei der Sozialgerichtsbarkeit in Hamburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »