Ärzte Zeitung online, 13.08.2008

Blutproben müssen zeitnah ausgewertet werden

ZWEIBRÜCKEN (eb). Die Auswertung von Blutproben darf bei Patienten mit Beschwerden nicht auf die lange Bank geschoben werden. Sonst können Ärzte wegen eines Behandlungsfehlers haftbar gemacht werden. Das hat das Oberlandesgericht Zweibrücken entschieden.

Im konkreten Fall ging es um einen 14-jährigen Jungen, der unter Morbus Crohn leidet. Wegen Fieber und brennenden Schmerzen brachte ihn seine Mutter in die Klinik, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Die Laborauswertung lag jedoch erst vier Tage später vor.

In der Zwischenzeit, so die Informationen des Anwalt-Suchservices, hatte sich der Zustand des Jungen erheblich verschlechtert. Bei einer Notoperation wurden mehrere Durchbrüche der Darmwand sowie eitrige Bauchfellentzündungen festgestellt. Ein künstlicher Darmausgang musste zudem verlegt werden, bei dessen Entfernung einige Monate später der 14-Jährige noch einen Teil seines Darms verlor.

Das Oberlandesgericht verurteilte den Arzt wegen eines Behandlungsfehlers zur Zahlung von Schadenersatz und 12000 Euro Schmerzensgeld. Der Arzt hätte wegen der Beschwerden des Jungen dafür sorgen müssen, dass die Blutproben zeitnah ausgewertet werden. Werde ein Befund verspätet erhoben, müsse der Arzt beweisen, dass dieser Behandlungsfehler nicht Ursache für die späteren Gesundheitsschäden bei dem Patienten seien, betonte das Gericht.

Urteil des Oberlandesgerichts Zweibrücken, Az.: 5 U 2/06

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »