Ärzte Zeitung online, 18.08.2008

Anwohner müssen benachbarte Mobilfunkanlage dulden

KOBLENZ (dpa). Anwohner müssen nach einer Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Koblenz eine Mobilfunkanlage hinnehmen, wenn diese die geltenden Grenzwerte für elektromagnetische Felder einhält.

Die Richter wiesen den Antrag eines Bürgers ab, der gesundheitliche Schäden befürchtet, da die Anlage nur 100 Meter von seinem Haus entfernt steht.

Das Gericht erklärte laut Mitteilung vom Montag, die Anlage rufe keine schädlichen Umwelteinwirkungen hervor. Es stützte sich dabei unter anderem auf Erkenntnisse des Bundesamtes für Strahlenschutz.

Gegen die Entscheidung ist eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz möglich

Entscheidung des Verwaltungsgerichts Koblenz, Az.: 1 L 847/08.KO

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »