Ärzte Zeitung online, 18.08.2008

Anwohner müssen benachbarte Mobilfunkanlage dulden

KOBLENZ (dpa). Anwohner müssen nach einer Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Koblenz eine Mobilfunkanlage hinnehmen, wenn diese die geltenden Grenzwerte für elektromagnetische Felder einhält.

Die Richter wiesen den Antrag eines Bürgers ab, der gesundheitliche Schäden befürchtet, da die Anlage nur 100 Meter von seinem Haus entfernt steht.

Das Gericht erklärte laut Mitteilung vom Montag, die Anlage rufe keine schädlichen Umwelteinwirkungen hervor. Es stützte sich dabei unter anderem auf Erkenntnisse des Bundesamtes für Strahlenschutz.

Gegen die Entscheidung ist eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz möglich

Entscheidung des Verwaltungsgerichts Koblenz, Az.: 1 L 847/08.KO

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »