Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Klinik wegen Behandlungsfehler verurteilt

MÜNCHEN (dpa). Nach einem folgenschweren Behandlungsfehler bei der Operation eines Patienten hat das Landgericht München I eine Klinik zu Schadenersatz verurteilt.

Der inzwischen gestorbene Mann hatte bei einer HNO-Operation in einem Münchner Krankenhaus eine hohe Dosis eines Schmerzmittels gespritzt bekommen, obwohl er bekanntermaßen an Asthma litt, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Der Patient reagierte auf das Medikament mit einem Bronchospasmus. Sein Gehirn wurde minutenlang nur unzureichend mit Sauerstoff versorgt, wodurch er einen Hirnschaden erlitt. Die Höhe des Schadenersatzes muss noch festgelegt werden.

Az.: 9 O11016/05

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »