Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Klinik wegen Behandlungsfehler verurteilt

MÜNCHEN (dpa). Nach einem folgenschweren Behandlungsfehler bei der Operation eines Patienten hat das Landgericht München I eine Klinik zu Schadenersatz verurteilt.

Der inzwischen gestorbene Mann hatte bei einer HNO-Operation in einem Münchner Krankenhaus eine hohe Dosis eines Schmerzmittels gespritzt bekommen, obwohl er bekanntermaßen an Asthma litt, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Der Patient reagierte auf das Medikament mit einem Bronchospasmus. Sein Gehirn wurde minutenlang nur unzureichend mit Sauerstoff versorgt, wodurch er einen Hirnschaden erlitt. Die Höhe des Schadenersatzes muss noch festgelegt werden.

Az.: 9 O11016/05

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »