Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Klinik wegen Behandlungsfehler verurteilt

MÜNCHEN (dpa). Nach einem folgenschweren Behandlungsfehler bei der Operation eines Patienten hat das Landgericht München I eine Klinik zu Schadenersatz verurteilt.

Der inzwischen gestorbene Mann hatte bei einer HNO-Operation in einem Münchner Krankenhaus eine hohe Dosis eines Schmerzmittels gespritzt bekommen, obwohl er bekanntermaßen an Asthma litt, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Der Patient reagierte auf das Medikament mit einem Bronchospasmus. Sein Gehirn wurde minutenlang nur unzureichend mit Sauerstoff versorgt, wodurch er einen Hirnschaden erlitt. Die Höhe des Schadenersatzes muss noch festgelegt werden.

Az.: 9 O11016/05

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »