Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Klinik wegen Behandlungsfehler verurteilt

MÜNCHEN (dpa). Nach einem folgenschweren Behandlungsfehler bei der Operation eines Patienten hat das Landgericht München I eine Klinik zu Schadenersatz verurteilt.

Der inzwischen gestorbene Mann hatte bei einer HNO-Operation in einem Münchner Krankenhaus eine hohe Dosis eines Schmerzmittels gespritzt bekommen, obwohl er bekanntermaßen an Asthma litt, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Der Patient reagierte auf das Medikament mit einem Bronchospasmus. Sein Gehirn wurde minutenlang nur unzureichend mit Sauerstoff versorgt, wodurch er einen Hirnschaden erlitt. Die Höhe des Schadenersatzes muss noch festgelegt werden.

Az.: 9 O11016/05

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »