Ärzte Zeitung online, 27.08.2008

Richter krank - Prozess gegen Krebsärztin droht zu platzen

HANNOVER (dpa). Der Prozess gegen eine Krebsärztin wegen achtfachen Totschlags in Hannover droht zu platzen. Weil ein Richter erkrankt ist, musste das Landgericht bereits drei Verhandlungstermine absagen.

"Bei einem so schwierigen und langwierigen Verfahren hätte man einen Ergänzungsrichter und einen Ergänzungsschöffen teilnehmen lassen müssen", kritisierte der Verteidiger der Ärztin, Matthias Waldraff, am Mittwoch. Die Anklage wirft der Internistin vor, acht Patienten mit hohen Dosen Morphium und Valium getötet zu haben. Die 58-Jährige spricht hingegen von Sterbebegleitung.

Es sei nicht abzusehen gewesen, dass das Verfahren so lange dauern werde, erklärte Landgerichtssprecherin Luzia Tischler. Noch sei unklar, ob der Prozess neu aufgerollt werden müsse. Waldraff wies darauf hin, dass es auch eine Verantwortung gegenüber der Angeklagten gebe. Ihr sei bereits vor fünf Jahren vorläufig die Approbation entzogen worden. "Für sie wird das langsam unerträglich", sagte er. Laut Gesetz darf ein Prozess bei Krankheit eines Richters nicht länger als sechs Wochen unterbrochen werden.

Lesen Sie auch:

Fortsetzung im Prozess gegen Krebsärztin

Sterbebegleitung oder Totschlag? Prozess gegen Krebsärztin Bach

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »