Ärzte Zeitung online, 28.08.2008

Gründerin von "Kinder in Not e.V" soll Millionen veruntreut haben

MÜNCHEN (dpa). Die Staatsanwaltschaft München hat gegen die Gründerin des Vereins "Kinder in Not e.V." Anklage wegen des Verdachts auf Veruntreuung von Spendengeldern in Millionenhöhe erhoben. Zusammen mit ihren beiden Söhnen und zwei weiteren Beteiligten soll die Frau zwischen 2002 und 2004 mehr als fünf Millionen Euro Spendengelder zweier Vereine veruntreut haben.

Die Beschuldigten sollen die veruntreuten Gelder zu einem Großteil in die eigene Tasche gewirtschaftet haben, wie Oberstaatsanwalt Anton Winkler am Donnerstag in München sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Die Ankläger werfen den fünf Beschuldigten Hunderte Fälle von gewerbsmäßiger Untreue vor.

Offizieller Zweck des 1985 in München gegründeten Vereins "Kinder in Not" ist die Beratung und Betreuung von in Not geratenen Kindern. Dem Verein soll durch die Machenschaften ein Schaden von 3,3 Millionen Euro entstanden sein. Weitere 1,9 Millionen Euro Schaden sehen die Ankläger beim Verein "Deutsche Gesellschaft Tiere und Natur e.V." mit Sitz in Hamburg, bei dem die Frau und andere der Angeschuldigten ebenfalls engagiert waren.

Ausgelöst wurden die Ermittlungen dem Zeitungsbericht zufolge durch Anzeigen misstrauischer Spender. Die Gründerin des Vereins war bereits 2005 vorübergehend festgenommen worden und saß einige Wochen in Untersuchungshaft.

Ihr Rechtsanwalt Karl Degenhard wies die Anschuldigungen am Donnerstag zurück. "Ich halte die Vorwürfe für unbegründet", sagte er der dpa. Wie hoch der Spendenanteil sein dürfe, den ein Verein zur Deckung eigener Kosten benötigt, sei nicht eindeutig geklärt. Ein Termin für einen Prozess steht noch nicht fest.

Topics
Schlagworte
Recht (11873)
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »