Ärzte Zeitung online, 01.09.2008

Mannheimer Arzt wegen versuchten Mordes an Patientin vor Gericht

MANNHEIM (dpa). Wegen versuchten Mordes an einer Patientin steht seit Montag ein Mannheimer Arzt vor Gericht. Das Landgericht Mannheim muss klären, welche Rolle der Mediziner beim Tod einer 82 Jahre alten Frau im Juli 2004 spielte.

Die Anklage wirft dem Mann vor, er habe im September 2003 die Diabetes-Medikamente der Frau willkürlich abgesetzt. Zudem soll der 64-Jährige die Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr der Seniorin stark reduziert haben, um sie zu töten.

Die Anklage stützt sich auf Zeugenaussagen, medizinische Gutachten und eine gefälschte Patientenverfügung. Diese hatte der Arzt während der Ermittlungen vorgelegt. Darum wird ihm auch Urkundenfälschung vorgeworfen.

Der Mediziner, der bis heute in Mannheim praktiziert, betreute die 82-Jährige mit einer Diabetes-Erkrankung in einem Altersheim der Stadt. Die Staatsanwaltschaft will, dass gegen ihn auch ein Berufsverbot verhängt wird.

Das Schwurgericht hat zunächst sechs Prozesstage geplant und will zehn Zeugen sowie mehrere Sachverständige hören. Das Urteil wird am 12. September erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »