Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Wende bei der Klinikaffäre in Münster

MÜNSTER (dpa). In der Affäre um angebliche Behandlungsfehler in der Herzchirurgie des Universitätsklinikums Münster (UKM) zeichnet sich eine Wende ab.

Die Staatsanwaltschaft Münster ermittelt nun gegen eine Herzchirurgin und deren Lebensgefährten wegen Verleumdung, falscher Verdächtigungen und Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Ein Sprecher der Behörde bestätigte einen Bericht der Online-Ausgabe der "Westfälischen Nachrichten".

Die Herzchirurgin hatte der Universität einen Katalog mit angeblichen Mängeln in der Herzchirurgie übergeben. Später folgten anonyme Schreiben, die laut Staatsanwaltschaft teilweise wortgleich waren. Von Anfang an hatte der Ärztliche Direktor des UKM, Professor Norbert Roeder vermutet, es handele sich um eine "gezielte Kampagne".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »