Ärzte Zeitung online, 03.09.2008

Wende in Klinik-Affäre in Münster - Ermittlungen wegen Verleumdung

MÜNSTER (dpa). In der Affäre um angebliche Behandlungsfehler in der Herzchirurgie des Universitätsklinikums Münster zeichnet sich eine Wende ab.

Die Staatsanwaltschaft Münster ermittelt nun gegen eine Herzchirurgin und deren Lebensgefährten wegen Verleumdung, falscher Verdächtigungen und Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz.

Ein Sprecher der Behörde bestätigte einen Bericht der Online-Ausgabe der "Westfälischen Nachrichten" vom Mittwoch. Die Herzchirurgin hatte der Universität einen Katalog mit angeblichen Mängeln in der Herzchirurgie übergeben. Später folgten anonyme Schreiben, die laut Staatsanwaltschaft teilweise wortgleich waren.

Topics
Schlagworte
Recht (12047)
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »