Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Pendlerpauschale morgen vor dem Verfassungsgericht

KARLSRUHE (dpa). Für viele Berufspendler wird es morgen spannend: Am Mittwoch (10. September) steht beim Bundesverfassungsgericht die umstrittene (Teil-)Abschaffung der Pendlerpauschale auf dem Prüfstand.

Das Karlsruher Gericht ist vom Bundesfinanzhof sowie von den Finanzgerichten Niedersachsens und des Saarlands angerufen worden. Sie halten die seit Anfang 2007 geltende Regelung für verfassungswidrig.

Ein Urteil wird der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts voraussichtlich erst bis Jahresende verkünden. Zurzeit dürfen Pendler ihre Fahrtkosten erst ab dem 20. Entfernungskilometer von der Steuer ansetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »