Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Arbeitgeber wollen niedrigere Beiträge erzwingen

BERLIN (dpa). Die Arbeitgeber wollen per Gericht größere Spielräume für eine stärkere Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung erzwingen. Mehrere Unternehmen haben Klage gegen die aus ihrer Sicht falsche Verwendung von Milliarden-Beiträgen aus der Arbeitslosenversicherung eingereicht, wie der Arbeitgeberverband BDA am Freitag bestätigte.

Die Finanzierung der Arbeitsmarktpolitik für Langzeitarbeitslose durch Sozialbeiträge soll so gekippt werden. Konkret geht es um den sogenannten Eingliederungsbeitrag, den die Bundesagentur für Arbeit (BA) seit Jahresbeginn an den Bund abführen muss. Mit einem Verzicht könnte aus Sicht der Arbeitgeber der Beitragssatz von derzeit 3,3 auf 2,7 Prozent gesenkt werden.

Topics
Schlagworte
Recht (11954)
Personalführung (2962)
Organisationen
BDA (251)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »