Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Arbeitgeber wollen niedrigere Beiträge erzwingen

BERLIN (dpa). Die Arbeitgeber wollen per Gericht größere Spielräume für eine stärkere Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung erzwingen. Mehrere Unternehmen haben Klage gegen die aus ihrer Sicht falsche Verwendung von Milliarden-Beiträgen aus der Arbeitslosenversicherung eingereicht, wie der Arbeitgeberverband BDA am Freitag bestätigte.

Die Finanzierung der Arbeitsmarktpolitik für Langzeitarbeitslose durch Sozialbeiträge soll so gekippt werden. Konkret geht es um den sogenannten Eingliederungsbeitrag, den die Bundesagentur für Arbeit (BA) seit Jahresbeginn an den Bund abführen muss. Mit einem Verzicht könnte aus Sicht der Arbeitgeber der Beitragssatz von derzeit 3,3 auf 2,7 Prozent gesenkt werden.

Topics
Schlagworte
Recht (11715)
Personalführung (2933)
Organisationen
BDA (248)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »