Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Alle Verträge für Unfallversicherung sind offenzulegen

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Wenn einer Versicherung weitere Verträge mit anderen Unfallversicherungen verschwiegen werden, kann das den Versicherungsschutz kosten.

Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt. Das Gericht gab der Zahlungsklage einer Unfallversicherung gegen einen Versicherten statt. Die Versicherung hatte an den Mann nach einem Unfall rund 122 000 Euro ausgezahlt. In der Schadensanzeige hatte dieser aber die Frage, ob noch weitere Unfallversicherungen bestehen, wahrheitswidrig verneint.

Der Mann argumentierte, die falsche Antwort sei irrelevant, da die Versicherung unabhängig von den anderen Verträgen zur Zahlung verpflichtet sei. Das OLG räumte dies zwar ein, es meinte jedoch, dass die Versicherung ein berechtigtes Interesse an einer wahrheitsgemäßen Antwort habe. Denn beim Abschluss mehrerer Versicherungen könne nicht ausgeschlossen werden, dass der Versicherte bewusst einen Unfall herbeiführe.

Az.: 14 U 26/06

Topics
Schlagworte
Recht (12048)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »