Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Alle Verträge für Unfallversicherung sind offenzulegen

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Wenn einer Versicherung weitere Verträge mit anderen Unfallversicherungen verschwiegen werden, kann das den Versicherungsschutz kosten.

Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt. Das Gericht gab der Zahlungsklage einer Unfallversicherung gegen einen Versicherten statt. Die Versicherung hatte an den Mann nach einem Unfall rund 122 000 Euro ausgezahlt. In der Schadensanzeige hatte dieser aber die Frage, ob noch weitere Unfallversicherungen bestehen, wahrheitswidrig verneint.

Der Mann argumentierte, die falsche Antwort sei irrelevant, da die Versicherung unabhängig von den anderen Verträgen zur Zahlung verpflichtet sei. Das OLG räumte dies zwar ein, es meinte jedoch, dass die Versicherung ein berechtigtes Interesse an einer wahrheitsgemäßen Antwort habe. Denn beim Abschluss mehrerer Versicherungen könne nicht ausgeschlossen werden, dass der Versicherte bewusst einen Unfall herbeiführe.

Az.: 14 U 26/06

Topics
Schlagworte
Recht (11734)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »