Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Vages Urteil der europäischen Richter zum Parallelhandel

LUXEMBURG (mwo). Im Streit um den Parallelhandel mit Arzneimitteln hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) keine klare Linie vorgegeben. In einem gestern verkündeten Urteil legten die Richter in Luxemburg nur ungenau fest, dass die Hersteller "normale Bestellungen von Großhändlern ausführen" müssten.

Im konkreten Fall ging es um mehrere Großhändler in Griechenland. Sie führten besonders günstige Medikamente des britischen Pharmaherstellers GlaxoSmithKline (GSK) zunehmend wieder in andere Länder aus. GSK stellte daraufhin die Belieferung der Großhändler ein und besorgte den Vertrieb an Krankenhäuser und Apotheken selbst.

Dagegen klagten elf Arznei-Großhändler, sie beriefen sich auf die europäische Warenverkehrsfreiheit. GSK argumentierte, die griechischen Preise reichten nicht aus, um die Kosten, insbesondere für die Forschung, zu decken. Der Parallelhandel führe zu einer Preisnivellierung auf niedrigstem Niveau. Der EuGH zeigte in seinem Urteil Verständnis für beide Seiten. Was als "normale Bestellung" gilt, sollen nun die griechischen Gerichte entscheiden.

Urteil des Europäischen Gerichtshofs, Az.: C-468/06

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »