Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Bewährungsstrafe für Mannheimer Arzt

MANNHEIM (dpa). Ein Mannheimer Arzt ist nach dem Tod einer 82 Jahre alten Patientin unter anderem wegen versuchten Totschlags zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden.

Außerdem verhängte das Mannheimer Landgericht am Dienstag ein Berufsverbot von fünf Jahren. Nach Überzeugung der Richter hatte der Arzt 2003 bei der Patientin die Diabetes-Medikamente abgesetzt sowie ihre Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr stark verringert, um sie zu töten. Das Gericht bewertete Tat jedoch nicht als Mord.

Lesen Sie dazu auch:

Selbstherrliche Arroganz oder Menschenliebe?

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8305)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »