Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Berufsunfähigkeitsversicherung kann keinen Arztbesuch verlangen

SAARBRÜCKEN (dpa). Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann von einem Versicherten nicht verlangen, dass er sich in ärztliche Behandlung begibt. Das berichtet die Fachzeitschrift "recht und schaden" unter Berufung auf einen Beschluss des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken.

Eine Ausnahme gebe es nur, wenn der Versicherungsvertrag eine entsprechende Verpflichtung ausdrücklich festschreibe. Eine ungeschriebene Verpflichtung des Versicherten etwa unter dem Gesichtspunkt der Schadensminderungspflicht bestehe aber nicht.

Das Gericht gab mit seinem Beschluss einem ehemaligen Betriebsprüfer Recht. Ein ärztlicher Gutachter war zu dem Ergebnis gekommen, dass der Kläger nicht mehr berufsfähig sei. Die Versicherung erkannte daraufhin zwar ihre Pflicht zur Zahlung an. Sie forderte den Kläger aber auf, seine Arbeitsfähigkeit mit einer zumutbaren ärztlichen Behandlung wiederherzustellen. Das OLG sah für dieses Verlangen jedoch keine rechtliche Grundlage.

Az.: 5 W 258/06-78

Topics
Schlagworte
Recht (11873)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »