Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Verfahren im Fall Humana möglicherweise vor der Einstellung

BIELEFELD (dpa). Fünf Jahre nach einem Skandal um fehlerhafte Babynahrung in Israel will die Staatsanwaltschaft Bielefeld ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung möglicherweise einstellen.

Allerdings müssten zuvor die Beteiligten, vier frühere Mitarbeiter des Milchverarbeiters Humana, und das Landgericht Bielefeld zustimmen, sagte Oberstaatsanwalt Reinhard Baumgart am Dienstag.

Damit bestätigte er in Teilen einen Bericht des Bielefelder "Westfalen-Blatts". Im Herbst 2003 waren zwei israelische Säuglinge gestorben, die mit von Humana produzierter Sojamilch mit zu wenig Vitamin B1 ernährt wurden. Mehrere Kleinkinder erkrankten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »