Ärzte Zeitung online, 23.09.2008

Verfahren im Fall Humana möglicherweise vor der Einstellung

BIELEFELD (dpa). Fünf Jahre nach einem Skandal um fehlerhafte Babynahrung in Israel will die Staatsanwaltschaft Bielefeld ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung möglicherweise einstellen.

Allerdings müssten zuvor die Beteiligten, vier frühere Mitarbeiter des Milchverarbeiters Humana, und das Landgericht Bielefeld zustimmen, sagte Oberstaatsanwalt Reinhard Baumgart am Dienstag.

Damit bestätigte er in Teilen einen Bericht des Bielefelder "Westfalen-Blatts". Im Herbst 2003 waren zwei israelische Säuglinge gestorben, die mit von Humana produzierter Sojamilch mit zu wenig Vitamin B1 ernährt wurden. Mehrere Kleinkinder erkrankten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »