Ärzte Zeitung online, 26.09.2008

Affäre um tödliche Arztfehler entpuppt sich als Rufmordkampagne

MÜNSTER (dpa). Die Affäre um 13 Todesfälle nach angeblichen Behandlungsfehlern in der Herzchirurgie des Universitätsklinikums Münster hat sich als Rufmordkampagne entpuppt. Eine vom Innovationsministerium in Düsseldorf eingesetzte Expertenkommission hat nach Sichtung der Patientenakten keinerlei Behandlungsfehler festgestellt, teilten Klinikum und Ministerium am Freitag mit.

Gleichzeitig hat der Lebensgefährte einer Herzchirurgin gestanden, Autor der anonymen Briefe zu sein, die die Affäre angefacht hatten. Die Ärztin war mit dem Klinikum in einen arbeitsrechtlichen Streit verwickelt und hatte vorübergehend Operationsverbot erhalten.

Die Medizinerin war im Juli 2007 an das Universitätsklinikum Münster gekommen. Weniger als ein halbes Jahr später, am 17. Dezember, wandte sie sich mit einer Liste von Unzulänglichkeiten an die Universitätsrektorin. Es kam zum Streit, der in der Trennung mündete. Die Ärztin will künftig am Herzzentrum Duisburg arbeiten.

Der Lebensgefährte der Herzchirurgin wollte nach eigener Darstellung mit den anonymen Briefen seiner Freundin unter die Arme greifen. Seine Partnerin habe davon nichts gewusst, beteuerte er. Die Frau bleibe aber zunächst Beschuldigte, sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Schweer. "Es gibt noch Ermittlungsbedarf."

Die Staatsanwaltschaft hatte Anfang September bei einer Hausdurchsuchung belastendes Material im Haushalt des Paares sichergestellt. Darunter waren auch die anonymen Briefe.

Die öffentlich geführte Auseinandersetzung habe dem Universitätsklinikum Einnahmeausfälle in Höhe von sechs Millionen Euro beschert, sagte der kaufmännische Direktor, Christoph Hoppenheit. Netto betrage der Verlust drei Millionen Euro. Aufsichtsratschef Jörg Robbers kündigte Schadensersatzforderungen an.

Topics
Schlagworte
Recht (11945)
Chirurgie (3319)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »