Ärzte Zeitung online, 02.10.2008

Bundessozialgericht entscheidet heute zu Entschädigung für Schluckimpfung

KASSEL (dpa). Ob Opfern einer Schluckimpfung gegen Kinderlähmung eine Entschädigung zusteht, entscheiden heute um 12.00 Uhr die Richter des Bundessozialgerichts. Grundsätzlich haftet der Staat, wenn nach einer von den Behörden empfohlenen Immunisierung gesundheitliche Schäden zurückbleiben.

Im vorliegenden Fall hatte sich ein damals 20 Jahre alter Mann im Dezember 1998 mit Lebendviren immunisieren lassen - seit März 1998 war diese Methode jedoch nicht mehr vom Robert-Koch-Institut empfohlen worden. Der Kläger argumentiert hingegen mit dem "Rechtsschein": Das Mittel war nicht nur jahrelang empfohlen, sondern auch mit dem Slogan "Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam" beworben worden.

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Impfen (4053)
Krankheiten
Impfen (3225)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »