Ärzte Zeitung online, 16.10.2008

Gericht untersagt Stiftung Warentest negative Butter-Bewertung

MANNHEIM/BERLIN (dpa). Die Stiftung Warentest darf bis auf weiteres eine negative Bewertung von Butter der Andechser Molkerei Scheitz nicht wiederholen. Die Organisation bestätigte am Mittwoch in Berlin eine entsprechende einstweilige Verfügung des Landgerichts Mannheim.

Über den Rechtsstreit hatte die "Lebensmittel Zeitung" berichtet. Die Warentester dürfen demnach bei Androhung eines Ordnungsgeldes von 250 000 Euro nicht mehr behaupten, die Bio-Almbutter Andechser Natur der oberbayerischen Molkerei enthalte zu wenige nützliche Milchsäurebakterien.

Außerdem dürfen die Tester nicht mehr behaupten, dass diese Milchsäurebakterien bei der Herstellung von Sauerrahmbutter zwingend notwendig seien, wie eine Sprecherin der Stiftung sagte. Schließlich dürfe eine Passage des Testberichts nicht mehr verbreitet werden, in dem die Buttersorte Andechser Natur als "Testverlierer" bezeichnet wurde.

Stiftung Warentest werde den Testbericht nicht mehr veröffentlichen und habe ihn auch von der Internet-Seite genommen. Das vor drei Wochen erschienene Oktober-Heft mit dem Testbericht werde nicht mehr nachgeliefert, sagte die Sprecherin.

Die Stiftung bleibe aber bei der Bewertung "mangelhaft" für die eine Buttersorte aus Andechs. "Wir sind uns sicher, dass wir keine Fehler gemacht haben", betonte sie. Die Stiftung werde deshalb entweder gegen die einstweilige Verfügung in Berufung gehen oder direkt im Hauptsacheverfahren den juristischen Erfolg suchen.

In der Studie der Stiftung Warentest hatte fast jede vierte Butter schlecht abgeschnitten (wir berichteten). Von 35 getesteten Sorten gaben die Qualitätskontrolleure acht Butterpäckchen die Note "mangelhaft". Darunter waren auch vier Bio-Produkte. Der Grund für die schlechten Noten waren unter anderem Keime, die auf zu wenig Hygiene bei der Herstellung schließen ließen. Drei Sauerrahmmarken fielen den Testern auf, weil sie aus ihrer Sicht zu wenig Milchsäurebakterien enthielten. 20 Buttersorten, darunter elf Bio-Produkte, bekamen die Note "gut".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »