Ärzte Zeitung online, 16.10.2008

Streit um Affenversuche in Bremen - Antrag nicht genehmigt

BREMEN (dpa). Die Bremer Gesundheitsbehörde hat die Fortsetzung der Tierversuche mit Affen am Institut für Hirnforschung nicht genehmigt. Der Antrag der Universität Bremen werde abgelehnt, weil die Versuche ethisch nicht vertretbar seien, teilte der rot-grüne Senat mit.

   Die Universität hatte ankündigt, sich notfalls durch alle Instanzen zu klagen, um die Fortführung zu erzwingen (wir berichteten). Sie hat einen Monat Zeit, gegen die Entscheidung Widerspruch einzulegen. Die Experimente laufen seit 1998, die Genehmigung läuft Ende November aus. Nach Angaben der Forscher sind die Erkenntnisse aus Affenversuchen für die Heilung kranker Menschen von großer Bedeutung.

Topics
Schlagworte
Recht (11873)
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »